Ev.-meth. Friedenskirche Cranzahl

Beschreibung:

In Cranzahl steht an der Karlsbader Straße - Ecke Fleischergasse seit 1925 die in damals moderner Holzständerbauweise errichtete „Kapelle”, die später als „Friedenskirche” geweiht wurde. Ursprünglich betrat man sie an ihrer Südseite, also von der Fleischergasse aus. Nach dem Um- und Erweiterungsanbau (2000-2001) im rechten Winkel zur alten Kirche und dem Entstehen eines Vorplatzes, breiter Eingangstür und Voyer zwischen Alt- und Neubau mit Garderobe und Treppe in die unteren Gruppenräume, musste der Kircheninnenraum um 180° „gedreht” werden.

Mit dem Anbau hat die alte „Kapelle” sehr dazu gewonnen und ist erst jetzt so richtig zur Kirche mutiert. Das Voyer lädt zum Verweilen ein. Für größere Gottesdienste, Konzerte, Gemeindefeste mit Mittagessen oder Kaffeetafel lassen sich Türen und Wände öffnen und es entsteht ein besonders kommunikatives Flair. Dies wird durch moderne Stühle statt der alten Kirchenbänke noch verstärkt. Dadurch kann die Blickrichtung der Besucher entgegengesetzt zum Altar auf den sakralen Mittelpunkt der Kirche im Voyer gelenkt werden.

Dort hängt an einer freien Wand das einzige Kunstwerk dieser Kirche, eine dreiteilige Gobelin- arbeit von Traude-Maria Henschel (Jg. 1929, Mitglied im Verband bild. Künstler der DDR): Der Weg des Menschen, der am Kreuz Jesu Heil und Frieden erlangt.

Ein schönes Grundstück mit Platz für Kinderfeste u.a. umschließt die Friedenskirche.

 

Wenn Sie sich für unsere Arbeit interessieren oder die Kirche auch von innen sehen wollen, rufen Sie bitte im PASTORAT an: 037342/7267 (Cranzahl).
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.
Einladung: Die Friedenskirche in Cranzahl ist außerdem von Mittwoch bis Samstag von 11.30 Uhr bis 13.00 Uhr geöffnet.
  Zur Evangelisch-methodistische Kirche in Deutschland: www.emk.de
   
alt alt alt